Master of Education (Lehramt Physik)

Inhalt

Studienverlaufsplan
Seminar Physikunterricht in der Sek. II
Fachpraktikum
Strahlenschutzkurs

Das Masterstudium ist analog zum Bachelor in vier Bereiche gegliedert. Das Modul "Fachdidaktik 3" umfasst mit Demonstrationspraktikum 2 und den Vorlesungen "Theoriebildung und fachdidaktische Forschung" und dem Seminar "Physikunterricht in der Sek. II" Lehrveranstaltungen aus zwei Bereichen. Die Inhalte einiger Lehrveranstaltungen, die für das Lehramtsstudium besonders interessant sind, werden weiter unten genauer beschrieben. Das Demonstrationspraktikum 2 verläuft analog zum Demonstrationspraktikum 1 im Bachelorstudiengang (siehe dort).
Es wird dringend empfohlen, den Studienverlaufsplan einzuhalten (d. h. nicht langsamer zu sein), da es sonst zu zusätzlichen Verzögerungen im Studienablauf kommen kann, wenn die entsprechenden Veranstaltungen nicht angeboten werden.

Studienverlaufsplan

Semester Experimentelle Physik
Methematik und Theoretische Physik
Physikalische Praktika
Fachdidaktik
1 Theoretische Physik 2
4 V + 2 Ü
Übungen + Klausur

2 Experimental-
physik 4
4 V + 2 Ü
Demo-
praktikum 2
5 P
Theoriebildung u. fachdid. Forschg.
1 V
Übungen + Klausur Testate
3 Fortgeschrittenen-
praktikum
7 P
Physikunterricht in der Sek. II
2 S
Testate Testate + Präsentationen + mündl. Prüfung
4 Gebietsübergreifende Konzepte und Anwendungen
4 V + 2 Ü
+ evtl. Masterarbeit in experimenteller oder theoretische Physik
Übungen + Klausur
Titel der Veranstaltung
Semesterwochenstunden (V=Vorlesung) + (Ü=Übung) + (P=Praktikum) + (S=Seminar)
Art der Modulprüfung

Leider können wir an dieser Stelle die zusammengehörigen Module nicht darstellen. Daher hier kurz eine Zusammenfassunde Darstellung der Vorlesungen, die ein Modul bilden:

  • Theoretische Physik 2
  • Experimentalphysik 4
  • Fortgeschrittenenpraktikum
  • Demopraktikum 2 + Theoriebildung und fachdidaktische Forschgestaltung + Physikunterricht in der Sekundarstufe II
  • Gebietsübergreifende Konzepte und Anwendungen

nach oben

Seminar Physikunterricht in der Sek. II

Diese Veranstaltung besitzt einen hohen Stellenwert in der Lehramtsausbildung, da hier bei der Seminargestaltung die gleichen didaktischen Maßstäbe angelegt werden, die auch für das Unterrichten von Schülern gelten. Die Gestaltung der Seminarsitzungen geschieht normalerweise in Gruppenarbeit und erfordert einen recht hohen Vorbereitungsaufwand, der aber durch die Qualität und den Nutzen für die Teilnehmer gerechtfertigt ist, wie Umfragen bestätigt haben.

nach oben

Fachpraktikum

Im Master-Studiengang ist in jedem der beiden studierten Fächer ein Fachpraktikum zu absolvieren. Diese dienen der fachbezogenen Vertiefung durch übung und finden in der Regel während der vorlesungsfreien Zeit statt. Für Physikstudierende werden Fachpraktika regelmäßig von den Fachleitern Physik (das sind diejenigen, die die Referendare ausbilden) der Studienseminare Mainz, Bad Kreuznach und Koblenz angeboten. Infos zu Terminen gibt es über die Lehramtsmailingliste. Im Fachpraktikum bereitet jeder Teilnehmer unter Anleitung des Fachleiters mindestens eine Unterrichtsstunde in der Schule vor. Diese wird dann von ihm vor einer Klasse und den anderen Praktikumsteilnehmern gehalten und in der Gruppe nachbesprochen. Somit bekommt man ein hilfreiches Feedback über den eigenen Unterricht.

nach oben

Strahlenschutzkurs

Gegen Ende seines Studiums muss jeder Physik-Lehramtsstudierende einen Strahlenschutzkurs absolvieren, mit dem er die Berechtigung zum Umgang mit radioaktiven Präparaten und Röntgengeräten im Physikunterricht an höheren Schulen erwirbt. Diese ist Voraussetzung für die Ablegung des ersten Staatsexamens. Der Strahlenschutzkurs wird vom Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW) der Uni Mainz in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kernchemie regelmäßig im März (in den Semesterferien) angeboten, d. h. nur alle zwei Semester. Er läuft vier Tage ganztägig. Da die erworbene Berechtigung nur eine Gültigkeit von fünf Jahren hat und danach wieder aufgefrischt werden muss, der Kurs aber nur alle zwei Semester angeboten wird, sollte man sich gut überlegen, wann man den Kurs absolviert. Generell ist eine Teilnahme ein Jahr oder ein halbes Jahr vor Beginn der Abschlussprüfungen empfehlenswert, damit man sich in der Prüfungsphase (falls man diese im März macht) nicht mehr damit belasten muss. Bei Einhaltung der Regelstudienzeit ist das zwischen dem 3. und 4. Semester des Master-Studiengangs. Ankündigungen gibt es über die Lehramtsmailingliste, die Anmeldung läuft online über die Homepage des ZWW unter http://www.zww.uni-mainz.de.

nach oben